LightbulbLetzte Woche hat WordPress ja seine neue Version 4.7 zum Download freigegeben. Ich hatte mir vorher schon mal die Beta-Version heruntergeladen und konnte damit ein wenig spielen. Besonders das neue Standardtheme »Twenty Seventeen« hatte mich interessiert. Hier eine kurze Zusammenfassung der Neuerungen:

Neues Theme Twenty Seventeen

Bisher waren alle Themes, die zusammen mit den neuen WordPress-Versionen veröffentlicht wurden, auf die Bedürfnisse von Bloggern ausgerichtet. So war die Startseite standardmäßig immer so eingestellt, dass dort der letzte Blogbeitrag zu sehen war.

Das neue Theme »Twenty Seventeen« ist nun mehr auf die Business-Website ausgerichtet. Als Startseite wird nun eine separate Homepage verwendet, so dass man nun diese Einstellungen nicht mehr manuell vornehmen muss, wie bei den anderen Themes.

Neues Standardtheme Twenty Seventeen
Neues Standardtheme Twenty Seventeen

Beispielseiten inklusive

Für Alle, die komplett neu in WordPress einsteigen gibt es einen weiteren Vorteil: WordPress erlaubt den Theme-Entwicklern nun, automatisch Beispielseiten zu erzeugen.

Bisher musste man sich seine Homepage, Über-Uns-Seite und die Kontaktseite immer selbst anlegen und in das Hauptmenü einfügen. Wer sich die Arbeit leichter machen wollte, konnte ein Plugin installieren, dass Beispielseiten erzeugt. Das war jedoch etwas, das ein Anfänger in der Regel nicht machen konnte oder wollte.

Jetzt könnte ihr direkt ausprobieren, wie künftige Themes so etwas handhaben können, denn das Twenty Seventeen Theme unterstützt die Beispielseiten bereits. Wenn Ihr WordPress 4.7 einmal ganz frisch installiert und danach den Customizer aktiviert, werden im Hintergrund folgende

Seiten angelegt:

Startseite, ein Startseiten-Abschnitt, Über uns, Blog, Kontakt.

Außerdem erscheinen diese Seiten gleich im Hauptmenü.

Screenshot Hauptmenu
Beispielseiten werden bei Neuinstallation gleich angelegt.

Auch die Homepage lässt sich jetzt mit individuellen Abschnitten gestalten. So sieht man zunächst den Inhalt der Homepage. Beim Herunterrollen erscheint dann der Startseiten-Abschnitt, danach Über-Uns, Blog und schließlich die Kontaktseite. Natürlich kann man diese Abschnitte auch ändern oder deaktivieren.

Einzelne Abschnitte einstellen
Einstellung der einzelnen Abschnitte

Diese Standardseiten werden übrigens nur dann erstellt, wenn die Website nicht schon eingerichtet ist. Bei bereits bestehenden Websites kannst du also den Customizer beruhigt nutzen, es werden dann keine Beispielseiten angelegt.

Damit ist Twenty Seventeen eine Alternative zu den Business-Themes, die man sonst erst aus dem Theme-Verzeichnis heraussuchen musste.

Leichteres Editieren

Auch beim Editieren der Inhalte hat WordPress eine Verbesserung eingeführt. Musste man früher erst umständlich im Customizer suchen, wo man die Inhalte für den Kopfbereich oder die Seitenleiste anpassen konnte, liefert die Version 4.7 nun spezielle Icons in der Vorschau. Klickt man auf eines dieser Stiftsymbole, öffnet sich auf der linken Seite automatisch die passende Sektion des Customizers, so dass man Änderungen nun noch schneller durchführen kann.

Screenshot Icons zum Editieren
Diese Icons erleichtern das Anpassen der Seiteninhalte.

Auch das Hinzufügen einer neuen Seite im Menü ist nun leichter geworden. Musste man früher erst die Seite anlegen, um sie dann im Menü-Editor zu finden und einzufügen, kann man jetzt einfach den Namen der neuen Seite eingeben. WordPress erzeugt dann die Seite automatisch im Hintergrund. Auch hier lässt sich eine Menge Zeit sparen, wenn man mal eben ein paar neue Seiten zur Website hinzufügen will.

Menü-Anpassungen
Neue Seite erstellen beim Einfügen ins Menü

Jetzt auch mit Video Hintergrund

Videos als Vollbild im Hintergrund sind immer mehr im Kommen. Viele Page-Builder Plugins bieten diese Option standardmäßig an. Für die WordPress Standardthemes waren bisher nur statische Fotos als Hintergrund für den Kopf der Website möglich.

Jetzt bietet WordPress den Theme-Entwicklern auch die Möglichkeit, Videohintergründe als Option im Customizer anzubieten. Das Theme Twenty Seventeen bietet diese Möglichkeit für den Kopfbereich an. Wählt im Customizer den Bereich »Header-Medien.« Es erscheint nun, neben der schon gewohnten Option zum Hochladen eines Bildes, auch die Möglichkeit ein Video hochzuladen. Noch bequemer und Ressourcensparender ist es, wenn ihr einfach eine YouTube-URL eintragt.

Header-Medien Menü
Video für den Seitenheader auswählen.

Spracheinstellungen pro Benutzer

Vielleicht kennt Ihr ja auch die Situation: Ihr engagiert einen Spezialisten, der euch mit der Website helfen soll. Dieser spricht jedoch nur Englisch. Bisher hattet ihr dann nur die Möglichkeit, die Website komplett auf Englisch umzustellen, was dann auch die Besucher teilweise sehen konnten. Beispielsweise erscheinen dann einige Standard-Überschriften in der Seitenleiste auf Englisch, sofern ihr die nicht explizit angegeben habt (z.B. Search statt Suche).

Jetzt könnt ihr für euren englischsprachigen Helfer einfach einen neuen Benutzer anlegen, was sowieso empfehlenswert ist, wenn ihr jemandem Admin-Rechte für bestimmte Zeit einräumen wollt. Dort stellt ihr dann die Sprache »Englisch« ein. Loggt sich der Benutzer dann auf eurer Seite ein, werden ihm automatisch alle Dialoge im Dashboard auf Englisch angezeigt. Für eure Besucher und für euch selbst ändert sich nichts.

Benutzereinstellungen Sprache
Sprache für Benutzer auswählen.

Vorschau für PDF Dateien

Wer PDF-Dokumente über die Mediathek von WordPress verwaltet, hätte manchmal gern etwas mehr Übersicht. Bisher wird eine PDF-Datei mit einem einfachen Icon  angezeigt, so dass ihr die Dokumente immer nur über den Dateinamen identifizieren konntet. Jetzt unterstützt WordPress auch Vorschaubilder für PDF.

Aber, ihr solltet euch nicht zu früh freuen, denn diese Option funktioniert nur dann, wenn euer Hostinganbieter bestimmte Voraussetzungen erfüllt. Das PDF muss nämlich beim Hochladen speziell behandelt werden, damit ein solches Vorschaubild erzeugt werden kann. Noch nicht alle Hostinganbieter haben die nötige Software installiert, um das anzubieten.

Falls euer Hoster alles Notwendige installiert hat, bekommen eure PDF-Dateien nun beim Hochladen ein Vorschaubild. Dabei wird einfach die erste Seite des Dokumentes als Bild angezeigt. Damit wird die Suche in der Mediathek ein wenig einfacher.

PDF-Vorschaubild
PDF-Datei mit Vorschaubild

Fazit

WordPress 4.7 liefert in der neuen Version keine wirklich großen Neuerungen, allerdings sind die neuen Kleinigkeiten gerade für Einsteiger eine große Hilfe. Das neue Standardtheme Twenty Seventeen ist ein guter Grund, sich die neue WordPress-Version genauer anzusehen.

WordPress 4.7: Das ist neu!