Bleistift mit RadiererUnd da sind sie auch schon, die ersten Korrekturen für mein erstes Buch.

Beim Schreiben des zweiten Bandes meiner Serie, bin ich über meine Recherchen auf kleine Fehler gestoßen, die ich auch im ersten Band gern korrigiert hätte. Es sind zwar nur Kleinigkeiten, dennoch finde ich, dass ein Sachbuch korrekte Sachverhalte darstellen sollte.

Bei einem eBook ist das ja kein Problem. Wer das Buch bereits heruntergeladen hat, kann über seinen Amazon-Account zum Bereich »Meine Inhalte und Geräte« gehen, und das Kindle-Buch dort in der Liste finden. Es sollte dort in der letzten Spalte einen Link geben »Aktualisierung verfügbar«. Wenn Sie diesen anklicken, erhalten Sie das Buch in der aktualisierten Fassung erneut auf Ihr Gerät geliefert.

Für die zwei Leute, die sich für die gedruckte Fassung entschieden haben, gibt es diese bequeme Aktualisierung leider nicht. Für Sie habe ich hier die korrigierten Passagen aus dem Kapitel »Inhalte Einfügen – Weitere Pflichtangaben«:

Beispielsweise benötigen Sie eine Datenschutzerklärung, sobald Sie die Daten der Benutzer speichern. Das passiert rein technisch schon dann, wenn ein Besucher zum ersten Mal auf Ihre Seite gelangt. Sie selbst speichern zwar keine Daten, aber Ihr Hostinganbieter tut das aus technischen Gründen. Daher sollte dieser Fall mit abgedeckt werden.

Wenn Sie Ihren Besuchern die Anmeldung auf Ihrer Website anbieten, speichern Sie die Namen und E-Mail Adressen Ihrer Besucher. Sie müssen also die dazugehörigen gesetzlichen Vorgaben befolgen (übrigens auch für Mailinglisten und Newsletter).

Tipp: Suchen Sie im Internet nach »Datenschutzerklärung Generator«. Ein solcher Generator sollte abfragen, welche Daten Ihre Website erhebt und speichert.

Achten Sie darauf, dass Sie nichts vergessen. Wenn Sie beispielsweise ein YouTube-Video auf Ihren Seiten anzeigen oder eine Google-Maps Landkarte verwenden, sollte das in der Datenschutzerklärung berücksichtigt werden.
Ebenso gibt es seit einiger Zeit die Verpflichtung, die Benutzer über die Verwendung von Cookies aufzuklären, die WordPress ebenfalls standardmäßig verwendet.

Wenn Sie einen Online-Shop betreiben, bei dem der Kunde beim nächsten Besuch der Seite erkannt werden kann, sind diese Cookies nützlich. Sie sind notwendig, um Besucher wiederzuerkennen. Nur so kann der bereits ausgefüllte Warenkorb, nach einem versehentlichen Schließen des Browsers, wieder korrekt hergestellt werden.

Erste Korrekturen